Bleaching

Kaffee-, Nikotin- oder Tee-Junkie? Gegen Ihre Sucht haben wir keine Lösung – aber gegen verfärbte Zähne. In unserer Zahnarztpraxis können Sie Ihre Zähne bleichen bzw. bleachen lassen. Nahezu überall auf der Welt gilt ein strahlend weißes Lächeln als Schönheitsideal. Mit nur einer einzigen Sitzung kann eine professionelle Zahnaufhellung Ihre Zähne merklich aufhellen.

Warum sich Zähne verfärben

Generell unterscheiden Zahnärzte zwischen oberflächlichen Verfärbungen und Ablagerungen im Zahninneren. Ablagerungen, wie zum Beispiel Kaffee-, Nikotin oder Tee-Beläge sitzen auf der Zahnoberfläche und tragen dazu bei, dass das Lächeln etwas „vergilbt“. Folglich wirken die Zähne mehr und mehr gelb. In manchen Fällen dringen sogar Farbstoffe aus Nahrungs- und Genussmitteln (wie Kaffee, Tabak, Tee, Curry, Rotwein, usw.) in das Zahninnere ein. Durch die Einnahme bestimmter Antibiotika während der Zahnentwicklung sowie Wurzelfüllmaterialien kann die Zahnsubstanz ebenfalls verfärben.

Regelmäßige Fragen

Eine professionelle Zahnreinigung mit Politur der Oberflächen kann bereits viele Verfärbungen wirksam und schonend beseitigen. Hartnäckige Verfärbungen können mit einem so genannten Pulverstrahlgerät schmerzfrei abgestrahlt werden. Informieren Sie sich hier über unsere Möglichkeiten einer Zahnreinigung. Um Verfärbungen im Zahninneren zu entfernen, reicht eine Zahnreinigung allerdings in der Regel nicht aus. In diesen Fällen empfehlen wir ein Bleaching. Wenn Sie unsicher sind, sprechen Sie uns einfach an, ob eine Zahnreinigung oder ein Bleaching für Sie der bessere Weg ist.

Zur Durchführung eines Bleachings müssen die Zähne frei von Karies sowie Füllungen und Kronen intakt sein. Zudem muss der so genannte Zahnhalteapparat, also das am Zahn liegende Zahnfleisch, gesund sein. Vor einem Bleaching kontrollieren wir diese Voraussetzungen selbstverständlich.

Karbamidperoxid ist der chemische Stoff, der zum Einsatz kommt, damit unsere Zähne wieder erstrahlen. Er besteht aus dem Gel Karbamid und Wasserstoffperoxid, das man auch vom Haarebleichen aus dem Friseursalon kennt.

Als Bleachingmethoden bieten wir alternativ das so genannte „In-Office-Blaching“ und das „Home-Bleaching an“. Letzteres ist ein wenig schonender, aber wesentlich zeitintensiver.

Das „In-Office-Bleaching“ führen wir komplett in unserer Praxis durch. Hierbei schützt ein Gummituch das Zahnfleisch vor dem Bleichmittel, das auf die aufzuhellenden Zähne aufgetragen wird und einwirken muss. Je nach gewünschter Aufhellungsstufe kann eine spezielle Lampe das Ergebnis intensivieren.

Das „Home-Bleaching“ wird, wie der Name vermuten lässt, zu Hause vorgenommen. Mit Hilfe einer Kunststoffschiene, die individuell auf das Gebiss angepasst wird, wird das eigentliche Bleaching vom Patienten selbst übernommen. Hierzu findet vorab eine entsprechende Anleitung vom Zahnarzt statt, sodass die Kunststoffschiene eigenständig mit Bleichgel befüllt und eine bestimmte Zeit getragen werden kann.

Das „In-Office-Bleaching“ wird häufig nur einmal durchgeführt. In manchen Fällen sind aber auch mehrere Sitzungen erforderlich. Dies hängt von der jeweiligen Ausgangssituation ab.

Das „Home-Bleaching“ nimmt je nach Ursprungszahnfarbe einen Behandlungszeitraum von zwei bis sechs Wochen in Anspruch.

Ist Ihre Mundhöhle gesund, ist auch das Bleaching normalerweise nicht schädlich. Daher kontrollieren wir vorab den Zustand Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleisches. Insbesondere der Zahnschmelz sowie die Zahnhälse sollten gesund bzw. intakt sein. Das bei der Behandlung eingesetzte Wasserstoffperoxid greift den Zahnschmelz an. Dies ist jedoch ein reversibler Prozess. Das bedeutet, dass die Mineralien im Speichel den abgetragenen Zahnschmelz wieder aufbauen.

Ja, ein toter Zahn kann aufgehellt werden. Wurzelbehandelte und gefüllte Zähne sind oftmals verfärbt. Provisorisch verschlossen, kann das vom Zahnärzte eingefüllte Bleachingmittel im Zahn für mehrere Tage wirken. Eine Erneuerung ist dann so oft nötig, bis der ursprünglich verfärbte Zahn an die übrigen Zähne farblich angepasst ist.

Während und nach einer Bleaching-Behandlung reagieren die Zähne empfindlich. Mit Fluoridgel wird dieser Effekt jedoch reduziert. Der Zahnarzt trägt es am Ende des Bleachings auf. Die Empfindlichkeit der Zähne kann ein wenig unangenehm sein und man verspürt zwischenzeitlich ein „Ziehen“. Dies geht aber relativ schnell nach ein paar Tagen vorbei.

Zwei Wochen nach dem Aufhellen Ihrer Zähne, sollten Sie auf Kaffee verzichten. Ansonsten können sich die Zähne schnell wieder verfärben. Darüber hinaus sollten Sie auf weitere „Dunkelmacher“ wie Traubensaft, Rotwein, Rote Beete, Tee, Tabak und Speisen mit Safran verzichten.

Die genauen Kosten besprechen wir im Vorfeld ausführlich mit Ihnen.

Beim Bleaching handelt es sich um eine kosmetische Maßnahme und wird daher nicht von gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Wir empfehlen kein Bleaching während einer Schwangerschaft vorzunehmen. Die Auswirkungen von Zahnbleichmitteln auf das Baby im Körper der Mutter sind nicht genügend erforscht. Informieren Sie sich stattdessen hier über die Möglichkeiten einer Zahnreinigung während einer Schwangerschaft.

Viele kennen es vom Haare färben vom Friseur. Bleaching ist aber auch eine tolle zahnkosmetische Möglichkeit, das eigene Lächeln aufzuhellen. Wenn wir Ihnen ein Hollywood-Lächeln ins Gesicht zaubern sollen, vereinbaren Sie ganz einfach einen Termin bei uns!